Marienschüler gewinnnen Programmierwettbewerb mit ihrer Software "Direct Democracy Online (DiDeOn)"

Erstellt am Montag, 17. September 2012

Programmierwettbewerb 2012 IMaurice Borgmeier, Tobias Luig und Robin Sudhoff freuen sich über den ersten Platz beim Programmierwettbewerb der Firma Ferber Software aus Lippstadt. Vom 11. Mai bis 29. Juni 2012 konnten Schüler aus dem Kreis Soest eine selbst entwickelte Software zum Thema "Zusammenarbeit mit europäischen Nachbarn" für den Wettbewerb einreichen. In der Endrunde am 17. September 2012 setzten sich die Schüler der Marienschule gegen die Konkurrenz vom Lippe Berufskolleg, Antonianum in Geseke und Gymnasium Erwitte durch.

Am Montag den 17. September 2012 wurde es für Maurice Borgmeier, Tobias Luig und Robin Sudhoff spannend: Nachdem sie sich bereits im Vorentscheid gegen die 15 angemeldeten Gruppe durchgesetzt hatten, mussten sie nun ihr Programm vor der Jury und den anderen Teilnehmern präsentieren. Ihr Vortrag wurde eingeleitet durch das Zitat "Demokratie heProgrammierwettbewerb 2012 IIißt Entscheidung durch die Betroffenen" von Carl Friedrich von Weizsäcker. Nachdem sie erklärt hatten, was man unter direkter Demokratie, Volksentscheiden und Bürgerbegehren versteht, demonstrierten sie anhand ihres in JAVA entwickelten Programms DiDeOn (Direct Democracy Online), wie solche Entscheidungen online und somit direkt und zeitnah durchführbar sind. Aber auch andere Umfragen lassen sich damit realisieren. Eine live im Publikum durchgeführte Umfrage fand beispielsweise heraus, dass anscheinend Lothar Matthäus die mächtigste Person Deutschlands ist — was zur Erheiterung im Publikum beitrug. Abschließend erläuterten sie den Quelltext des Programms, ihre Ideen bei der Implementierung und Erweiterungsmöglichkeiten.

Der erste Preis war mit einem Preisgeld von 700 € für das Team sowie 700 € für den Fachbereich Informatik dotiert.

powered by Joomla! and Joomla 1.7 Templates