„In der Welt ein Haus...“ Einführungstagung für die neuen Kolleginnen und Kollegen unserer Schule

Erstellt am Dienstag, 17. Oktober 2017

IMG 9559„Gibt es so etwas wie ,das Besondere‘ einer Schule?“, könnte die Aufgabenstellung gelautet haben, der sich jetzt sechs neue Kolleginnen und Kollegen mit dem Koordinator für das Religiöse Schulleben Dietmar Lange stellten und einen Tag lang auf den Spuren der Geschichte und des Selbstverständnisses der Marienschule als Katholische Schule in Ordenstradition weilten.

Der nun schon zum zweiten Mal veranstaltete „Kennenlern-Tag“ zum besonderen Charakter der Schule garantiert den erst seit kurzer Zeit unterrichtenden Lehrkräften nicht nur einige Aspekte der Weiterbildung im Schulalltag, sondern soll auch besondere Aspekte gelungener Identifikation beinhalten. Vor diesem Hintergrund galt es neben einem allgemeinen Kennenlernen unterschiedlicher Bereiche des Schulgeländes die rechtlichen Aspekte eines Privatgymnasiums in den Mittelpunkt zu stellen. Schulhistorie und Erfahrungen mit der Ordenstradition der Kongregation der Schwestern der Christlichen Liebe waren ein Weiteres.

IMG 9551

Und so führte bereits früh am Morgen eine erste „Schulführung“ zu besonderen Plätzen und Räumen des weitläufigen Schulareals. Die Konzeption der Gebäude, das lesende Mädchen oder der Dornbusch waren erste Anlaufpunkte, die mit besonderen Konzeptionen der Schule vertraut machen sollten. Ein Gespräch mit der Schulleiterin Frau van der Wal und Herrn Franz Ulrich Lücke als Vorsitzendem des Schulträgervereins hatte rechtliche und dienstliche Aspekte des Lehrens und Unterrichtens an einer privaten Schule zum Inhalt, ehe die Gruppe in der Stadtmitte Lippstadts die vor mehr als 120 Jahren errichtete frühere Marienschule erreichte. Hier staunte man nicht nur über die historischen Räume des ehemaligen Mädchengymnasiums und deren gelungene Umwandlung zur städtischen Bibliothek, sondern gewann auch einen Einblick in die Erziehungsideale der Heiligenstädter Schulschwestern, in deren Trägerschaft sich die Lippstädter Schule seit 1897 bis 1938 befand.

IMG 9556Der zweite Teil des Tages widmete sich der Ordenstradition der Schule. Ein Gespräch im Mutterhaus der Kongregation der Schwestern der Christlichen Liebe mit Sr. Christhild Neuheuser ließ die neuen Kolleginnen und Kollegen nicht nur Interessantes aus der Ordensgeschichte und -struktur erfahren, pädagogische Leitsätze der Seligen Pauline von Mallinckrodt konnten bewusst in heutiges Lehren und Lernen übertragen werden.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen stand der Besuch des Paderborner Domes und seines Kreuzganges auf dem Programm, der sich mit einem Gespräch in der Hauptabteilung Schule und Erziehung des Erzbischöflichen Generalvikariates mit dem stellvertretenden Leiter Herrn Benedikt Bohn und der für Lehrerpastoral zuständigen Dipl.-Theologin Adelheid Büker-Oel fortsetzte. Besondere Aspekte des kirchlichen Schulwesens konnten hier genauso thematisiert werden wie auch mögliche eigene personenorientierte Angebote für Lehrkräfte an katholischen Schulen im Erzbistum Paderborn.

Mit einem Besuch und einem Gebet am Grab der Ordensgründerin Pauline von Mallinckrodt endete der Tag, der - wie es in der Rückschau der neuen Kolleginnen und Kollegen hieß - eine wertvolle Ergänzung zum Lehren und Lernen im alltäglichen Unterricht war und Vieles an der Marienschule besser verstehen lasse - eben das Besondere eines Katholischen Gymnasiums in Ordenstradition.IMG 9563

powered by Joomla! and Joomla 1.7 Templates